Mittwoch, 31. Juli 2019

Der Sommer kann beginnen ...

... ich bin endlich fertig mit der Arbeit.
Wobei, nach dem Projekt ist VOR dem Projekt, wie man ja weiß. Also, nur die Ruhe vor dem Sturm und vor neuen Figuren, die farblich zum Leben erweckt werden wollen.

Aber erst einmal ein liebes Hallo an all jene, die vorbeischauen!

Was kann ich berichten?
Zu berichten gibt es, dass es diesen Herbst zwei Märchenbücher von mir geben wird.

An Stelle Nr. 1 ist da das Buch "Die schönsten Weihnachtsmärchen" zu erwähnen, das ich auch euch schon mal ans Herz legen möchte.


Anfang Oktober kommt es heraus und wartet mit vielen schönen, teils sehr bekannten Märchen u.a. der Gebrüder Grimm auf kleine Leser. Sehr viel Freude hat mir vor allem die Schneekönigin bereitet. Eine Geschichte von einem starken Mädchen, die ich schon als Kind ganz toll fand.



Und dann wird es da noch die Münsterländer Märchen geben:


Von Nortrud Boge-Erli sehr liebevoll und spannend geschrieben. Hier wird man eher auf unbekannteren Märchenstoff treffen, es sei denn, natürlich, man entstammt dem Münsterland und ist in Sagen und Legenden der Region tief verwurzelt. 

Schaut in beide mal rein! Da steckt 'ne Menge Herzblut drin. Wie immer.

Fast ein ganzes Jahr haben mich diese zwei Projekte jetzt begleitet. Eine lange Zeit, die von Youtube geprägt war. Ich kenne diverse Selbstständige, die Netflix rauf und runter schauen, aber ne, das ist nichts für mich, muss ich gestehen. 
Youtube ist mein El Dorado. Von kanadischen Vollbartträgern, die in alten Minen herumforschen, über Farmbesitzer in Wyoming, über Frauen, die allein (GANZ allein) Burgen verwalten und LKW-Fahrern, die ihre Ladung tarpen ... es gibt nichts, was man nicht fasziniert beobachten könnte. Wie auch Menschen, die Tornados jagen, wieder anderen, die einfach happy mit ihren Pferden umgehen, Football-Begeisterte. Ich liebe dieses Fass ohne Boden, schräg, schräger, am schrägsten. Oder völlig normal.

Wer schaut da schon Netflix? Immer das gleiche Geballer, Gekriege, Ermorde, hinter dem Rücken Rumgezicke. Meine persönliche Meinung natürlich. Super gemacht sind da bestimmt einige Serien, aber nichts da. Ich brauche Vollbartheinis tief unter der Erde.

Wie jener vor den Münsterländer Märchen übrigens, der ist auch so ein Berggeist, aber ein märchenhafter, anders als der in Kanada.

Und nun? Hoffe ich doch mal schwer, dass mir wieder etwas mehr Zeit bleibt zu schreiben. Auch wenn ich Buch Nr. 3 nicht so schnell beenden will, aber, es wird langsam Zeit.

Ich wünsche euch einen schönen August,

Alles Liebe
Anne





Mittwoch, 20. März 2019

Quartalsnews

Liebe Besucher,

damit dieser Blog nicht so leer bleibt wie im letzten Jahr, hatte ich mir eigentlich vorgenommen, wieder häufiger zu schreiben. Nun ist es schon wieder März, also her mit den Neuigkeiten.


Man verzeihe mir den Kraftausdruck in diesem Rohentwurf, aber ich finde, den kann man durchaus mal zeigen. Den Entwurf meine ich, nicht den Kraftausdruck.

Ein sehr alter Entwurf, für das WWW ProfiWissen Piratenbuch damals noch, als ich noch so gar keine Idee hatte, wie Schiffe zu zeichnen sind. Schiffe, im Übrigen so mit das Schwerste, was es überhaupt zu zeichnen gibt, wenn man gotische Kathedralen mal außen vor lässt. Und Hände mit Fingernägeln.

Nun gut, da dieser Entwurf nicht wirklich jung ist, kommt jetzt denn doch mal etwas Neues.





Denn es war Hasenzeit im letzten Jahr. Nun ist er auch schon veröffentlicht und ich möchte ihn euch ans Herz legen. Die Geschichte ist wirklich wunderschön und herzergreifend.

Derweil, was gibt es Weiteres ... die Kelten gelten so langsam wohl als ausverkauft, was mir das Herz ein wenig schwer macht. Ob Birgit und ich für sie noch einmal einen Verlag finden? Es wäre ein kleiner Traum. Dieses Buch ist wohl bis heute noch immer mein "Meisterwerk". Mein Diplom halt allemal.

Ich wünsche mir Zeit für Buch 3, aber sie ergibt sich nicht. Trotz allem hoffe ich auf den Sommer.

Bis demnächst mal,
eure Anne B. 

P.S.: Was gäbe man, wenn die Leute mal wieder etwas von ihren Palmen steigen könnten. Mal wieder klarer sehen könnten. Sehen könnten, dass es nur miteinander geht ... nicht gegeneinander. Wir haben nur die eine Welt, wenn wir uns alle gegenseitig ins Knie schießen, dann humpeln wir alle, aber wer hat dann gewonnen? 

Ach ja, und Wallenstein war KEIN Kriegsheld. Kriegstreiber sind niemals Helden. Helden sind Menschen, die Leben bewahren und schützen. 

Vor Jahren wurde ich mal von einem Mann angeschrieben, der in Berlin eine rechtsorientierte Zeitung hervorbringt. Er fand meine Kelten toll und wollte, dass ich ein Buch über deutsche Geschichte illustriere. Aber ich habe die Kelten nicht deshalb geschrieben oder illustriert. Sie existieren rein aus dem Grund, dass ich eine irische Gastmutter hatte, damals, als ich für drei Wochen in Irland auf Sprachkurs war. Diese Frau hat mich mit ihrer Wärme und inneren Stärke so beeindruckt, dass ich für sie dieses Thema gewählt habe. Der Kontakt war abgebrochen, ich wollte ihr nach der Veröffentlichung der Kelten schreiben. Ich ließ es bleiben, rein aus Bauchgefühlt heraus. Jahre später erfuhr ich, dass sie schon 2003 bei einem Autounfall verstorben war.
Ich habe diesem rechten Menschen abgesagt! Und ich würde es immer wieder tun.